Dein Wegweiser zum Angelschein machen

Du möchtest den Angelschein machen um dem Hobby Angeln in Deutschland nachzugehen? Dann bist Du hier genau richtig. Du findest hier alle Informationen rund um den Angelschein (der offiziell übrigens Fischereischein genannt wird) zusammengefasst. In erster Linie geht es darum, wie Du in das neue Hobby einsteigen kannst.

angelschein muster
Angelschein Muster

Einfach so Angeln ohne Angelschein – was ist in Deutschland erlaubt und illegal?

Grundsätzlich kann man in Deutschland nicht einfach irgendwo angeln. Jedes Gewässer “gehört” jemanden, der die Regeln dafür festgelegt. Das sind zum einen oft Angelvereine oder Angelverbände. Zum anderen auch Privatpersonen / Unternehmen oder der Staat. Die Küstengewässer z.B. gehören zum Teil den Bundesländern. Oft haben die Besitzer oder Pächter für diese Gewässer dann das Fischereirecht. Also dürfen sie dort Fische fangen. Somit können sie dieses Recht unter bestimmten Bedingungen auch weitergeben. Daraus entsteht also die Möglichkeit für Dich Angeln zu gehen. Aber dies ist häufig daran gekoppelt, dass Du den Angelschein gemacht hast.

Schauen wir uns trotzdem zuerst die Varianten an, wie Du auch ohne Angelschein Angeln kannst.

Erste Schritte am Angelteich oder Forellensee

Oft ist der Forellensee die sicherste Variante, um ins Angeln in Deutschland hineinzuschnuppern solange Du noch keinen Fischereischein hast. Dabei merkst Du, ob das Hobby etwas für Dich ist. Wobei es danach meist klar ist, dass man mehr will. Forellenteiche oder auch Angelteiche genannt, sind Gewässer die extra für Angler besetzt werden. An den Meisten braucht man keinen Angelschein. Trotzdem hat man die Grundsätze des weidgerechten Umgangs mit der Kreatur Fisch zu beachten. Diese lernst Du ja im Lehrgang zum Angelschein. Vor Ort helfen dir dann die Betreiber der Angelanlagen gern weiter. Falls Dir Dein erster Fisch doch zu glitschig sein sollte, ist der Betreiber zur Stelle. Kurz zusammengefasst, Du bezahlst Geld, damit Du für eine bestimmte Zeit angeln darfst. Dann bezahlst Du danach die Fische nach Kilogramm. Alternativ  buchst Du gleich einen Teich, wo Du nur die Angelzeit bezahlst. Die Hauptfischarten an diesen Teichen sind Forellen – meist Regenbogenforellen.

Forellenteich
Forellenteich mit Angelplätzen

Stockangeln

Was erstmal wie eine witzige Angelmethode klingt ist ein altes Bürgerrecht aus Bremen. Kaiser Karl der V. hat dies im 16. Jahrhundert erlassen. Wenn Du über 18 Jahre alt bist oder die Fischerprüfung bestanden hast, darfst Du mit höchstens 2 Stockangeln in bestimmten Gewässern um Bremen angeln. Zur Beantragung benötigst Du lediglich Deinen Personalausweis oder Reisepass und ein Passfoto. Natürlich benötigst Du auch dort weidgerechtes Zubehör wie Hakenlöser, Messer, Schlagholz und Maßband.

Touristenfischereischein – Angeln ohne Angelschein im Urlaub

Es gibt einige Bundesländer, in denen das Angeln im Urlaub auch ohne Angelschein möglich ist. Allerdings gibt es dabei meist bestimmte Regelungen zu beachten.

Mecklenburg-Vorpommern:

Hier darfst Du für den Zeitraum von 28 Tagen einen befristeten Touristenfischereischein beantragen. Dabei ist unabhängig wo Du wohnst, also ist dies z.B. auch mit dem Wohnsitz in NRW möglich. Dieser Schein kostet Dich 24 Euro und kann bei den örtlichen Ordnungsbehörden beantragt werden. Gegen Vorlage der Erstausstellung kannst Du diese Angelerlaubnis sogar im Kalenderjahr mehrfach verlängern lassen.

Schleswig-Holstein

Auch in Schleswig-Holstein kannst Du als Urlauber einen für 28 Tage befristeten Urlaubsfischereischein (auch Touristenfischereischein genannt) beantragen. Dazu musst Du mindestens 12 Jahre alt sein. Diesen kannst Du bis zwei Mal im Jahr bei den Ordnungsbehörden verlängern. In Summe kostet er Dich ca. 20 €, wobei hierbei schon die Fischereiabgabe enthalten ist.

Angeln ohne Angelschein im Ausland z.B. Norwegen oder Schweden

Angeln in Deutschland unterscheidet sich vom Angeln in anderen Ländern. Auch in Norwegen ist das Angeln ohne Angelschein im Meer möglich. Mehr Infos dazu haben wir Dir unter Angeln in Norwegen zusammengefasst.

Auch in Schweden gehören die Gewässer meist Privatbesitzern. Wenn Du Dich mit Ihnen einigst, kannst Du häufig auch als Urlauber dort angeln. Oft sind die Hütten ja in der Nähe eines Gewässers gelegen und bieten neben toller Natur auch große Fische.

Vorsicht Schwarzangeln!

Zu Kinderzeiten mit der Haselnussrute am Feuerwehrteich die kleinen Rotfedern oder Forellen fischen und stolz nach Hause bringen? Das kennt sicher der ein oder andere. 😉 Was nach einer romantischen Kindheitserinnerung klingt ist in Deutschland eine Straftat. Dieses Erlebnis – Angeln ohne Fischereischein – gilt dann als Wilderei  nach § 293 des deutschen Strafgesetzbuches (StGB). Dafür kann eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe verhängt werden. Aus diesem Grund ist dringend davon abzuraten. Denn schon der Versuch des Fischfangs – also das Hereinhalten der Angel ins Wasser – gilt als Fischwilderei. Schließlich solltest Du doch lieber am Forellensee die ersten Versuche wagen. Um eine Alternative zu haben, kannst Du Dich auch wie im Folgenden beschrieben tiefer mit der Materie beschäftigen.

Was ist überhaupt der Angelschein oder Fischereischein?

Zum Angeln in Deutschland brauchst Du einen Fischereischein. Der Fischereischein ist ein Dokument, welches Dir bescheinigt, dass Du erfolgreich eine Fischerprüfung abgelegt hast. Im Volksmund wird er auch häufig auch Angelschein genannt. Die Ausbildung zur Fischerprüfung beinhaltet die Sach- und Fachkunde vor allem zum Umgang mit gefangenen Fischen. Denn laut Tierschutzgesetz §17 gilt in Deutschland: Das Wirbeltiere – und Fische sind Wirbeltiere – nicht ohne vernünftigen Grund getötet werden dürfen. Weiter dürfen dem Tier auch keine erheblichen Schmerzen oder Leid zugefügt werden. Aus diesem Grund ist es völlig logisch, den Umgang mit dem Angelgerät so zu erlernen und dann auszuführen, dass die Fische möglichst weidgerecht behandelt werden. Bleibt zu merken, dass der Fischereischein eine Lizenz ist. Mit dieser kannst Du für ein Gewässer eine Angelerlaubnis kaufen.

Weidgerechtigkeit was ist das?

Tiere also auch Fische sind wie wir Menschen Geschöpfe die in der Natur leben. Da wir Angler durch unsere Ausbildung Fischen nachstellen und fangen dürfen, wird von uns auch ein besonders “ehrenvoller” Umgang mit den Tieren erwartet. Du kannst Dir den Begriff am besten mit “handwerklich gut ausgebildet” vorstellen. Aber es geht nicht nur um die Ausbildung, es geht auch darum, die im Angelschein-Kurs erworbenen Kenntnisse umzusetzen und ein Vorbild für andere Angelschüler zu sein.

Es geht bei der modernen Weidgerechtigkeit also um folgende 3 Punkte:

  • Tierwohl: Verhalten gegenüber dem Tier – Schmerzen sollen erspart werden.
  • Umweltschutz: Verhalten in der Natur, also Umwelt. Angler verlassen Ihren Angelplatz sauber. Aber auch aktive Tätigkeiten wie eine Gewässerreinigung können dazu gehören. Es geht hier darum der Natur etwas zurückzugeben, wie z.B. durch den Bau einer Futterraufe für Tiere im Winter. Häufig sammeln Mitglieder eines Angelvereins auch den Müll in der Nähe der Gewässer, um diese sauber zu halten.
  • Verhalten: Mitmenschen und auch Angelgegnern verhalten wir uns respektvoll. Denn das Angeln ist häufig ein Streit-Thema. Jedoch kennen wir durch unsere Ausbildung die Zusammenhänge. Daher können wir diese anderen Mitmenschen besonders gut erklären. Vielleicht motivieren wir sie sogar selbst den Fischereischein zu machen.

Wer braucht alles einen Angelschein?

Wie Du weiter oben gelernt hast, brauchst Du den Schein wenn Du an einem Gewässer welches kein Forellenteich ist angeln möchtest. Meist werden für diese Gewässer Erlaubnisscheine, die sogenannte Fischereierlaubnis verkauft. Die Bewirtschafter oder Pächter verkaufen diese Erlaubnis allerdings nur an Menschen, die einen Fischereischein besitzen. Ebenso gibt es Angelvereine, welche bestimmte Gewässer bewirtschaften und deren Mitglieder darin angeln dürfen. Zugang zu diesen Vereinen bekommst Du auch nur über den Nachweis einer bestandenen Angelprüfung.

Was gibt es für Voraussetzungen zum Angelschein (z.B. Alter) ?

Auch wenn ich vielen Bundesländern Kinder und Jugendliche in Begleitung eines Erwachsenen bereits selbst Angeln dürfen, so gilt vor allem das Alter als Voraussetzung zur Zulassung zur Fischerprüfung. (Im Fall der Begleitung, muss der Erwachsene das fachkundige Versorgen des Fisches übernehmen.)

Die Zulassungsregeln zum Ablegen der Fischereischein hängen vom Alter ab. Diese Vorgaben sind pro Bundesland unterschiedlich und vom Alter abhängig. Sofern man zur Fischerprüfung zugelassen wird, heißt das noch nicht, dass man danach einen Fischereischein bekommt. Wenn man in einem Altersbereich liegt, wird oft vorerst nur der Jugendfischereischein ausgestellt. Der Jugendfischereischein ist dann eben die Vorstufe zum richtigen Fischereischein. Dadurch ist er auch in den Regelungen oft etwas eingeschränkt.

Wo ist der Angelschein gültig und wo darf ich damit Angeln?

Wenn Du einmal einen Angelschein hast, ist dieser in der Regel deutschlandweit gültig. Somit kannst Du auch im Urlaub Deinem Hobby nachgehen. Für das Ausland gibt es meist zusätzliche Regeln, bei denen die solide Ausbildung häufig anerkannt wird.

Wie lange gilt der Fischereischein?

In einigen Bundesländern kannst Du den Fischereischein auf Lebenszeit ausstellen lassen. Das empfehlen wir auch, weil er ja immer Voraussetzung für den Kauf einer Angelerlaubnis für ein bestimmtes Gewässer ist. Denn es gibt nichts ärgerlicheres, als wenn man einen Angelerlaubnisschein kaufen möchte und keinen gültigen Angelschein mehr besitzt. Alternativ gibt es eben auch die Variante ihn immer rechtzeitig zu erneuern.

Angelschein für Kinder und Jugendliche

Viele Kinder sind vom Wasser und Fischen fasziniert – sie haben noch nicht die gesellschaftlichen Berührungsängste entwickelt und möchten die Angelwelt entdecken. Daher sind die Gesetze oft so gestaltet, dass es möglich ist Kinder und Jugendliche an dieses Hobby unter Begleitung heranzuführen. Denn das fachgerechte Versorgen des gefangenen Fisches traut man den Kleinen noch nicht zu. Dafür ist die dann die Begleitung, ein ausgebildeter Petri-Jünger (Angler mit Angelschein) zuständig.

Die Regeln sind jedoch sehr unterschiedlich, aus diesem Grund sind diese hier kurz aufgeführt.

Angeln Kind Jugendlicher
Angeln Kind Jugendlicher

BundeslandMindestalter Fischerprüfung (Jahre)Fischereischein ab Alter (Jahre)Altersbereich Jugendfischereischein
Baden-Württemberg1010das 10. Lebensjahr vollendet, aber noch nicht das 16. Lebensjahr erreicht
Bayern121410-17
Berlin1412-1712-17
Brandenburg14148-18 Friedfischangeln ohne Jugendfischereischein
Bremen1314in Begleitung eines Erwachsenen ohne Jugendfischereischein
Hamburg1212in Begleitung eines Erwachsenen ohne Jugendfischereischein
Hessen141410-16
Mecklenburg-Vorpommern14bis 14 Jahre darf mit Erlaubniskarte geangelt werden
Nordrhein-Westfalen131410-16
Niedersachsen1314in Begleitung eines Erwachsenen ohne Jugendfischereischein
Rheinland-Pfalz13147-15
Saarland1314bis 15
Sachsen13149-16
Sachsen-Anhalt14148-13
Schleswig-Holstein1112bis zum Fischereischein in Begleitung eines Erwachsenen ohne Jugendfischereischein
Thüringen10148-14

Tabelle: Übersicht Zulassungsalter Fischerprüfung – Irrtümer vorbehalten

Warum brauche ich auch noch einen Fischereierlaubnisschein oder die Angelerlaubnis?

Das hängt damit zusammen, dass ja jedes Gewässer bewirtschaftet werden muss. Das heißt, der Betreiber kümmert sich um Hege, Pflege und Besatzmaßnahmen. Schließlich möchtest Du ja auch etwas fangen 😉 Um das zu tun, braucht er natürlich finanzielle Mittel.

Satzforellen im See
Satzforellen im See

Also stellt er es häufig einem bestimmten Personenkreis zum Angeln gegen eine käufliche Erlaubnis zur Verfügung. Entweder sind das Vereine, Angelverbände oder Privatpersonen. Dafür gibt es dann eben unterschiedliche Formen des Erlaubnisscheines. Ein Beispiel dazu: Du fährst an die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern in den Urlaub. Mit deinem Fischereischein kannst Du Dir dann eine Wochenkarte für das Angeln an der Ostsee beim Land Mecklenburg-Vorpommern kaufen.

Keine Sorge, oft kannst Du durch den Beitritt in einen Angelverein auch an einigen Gewässern dort angeln. So gibt es sogar Verbände, welche viele Gewässer in einem sogenannten “Gewässerfonds” zusammenfassen. Wenn Du den jährlichen Mitgliedsbeitrag bezahlst, darfst Du das ganze Jahr dann in einer Vielzahl dieser Gewässern angeln. Das heißt, Du brauchst nicht ständig einzelne Erlaubnisscheine nachkaufen.

Wie und Wo kann man den Angelschein machen?

Den Angelschein kann man mit genügend Zeit vor Ort im Präsenzunterricht machen. Seit Jahren ist dies der klassische Weg. Allerdings ist dieser an eine Anwesenheitspflicht zu bestimmten Zeiten gebunden. Doch die Vorbereitungsstunden zum Fischereischein finden meistens Abends in Vereinsheimen oder Hallen statt.

Einige Bundesländer fordern keine Anwesenheitspflicht. Angeln in Deutschland ist eben pro Bundesland unterschiedlich geregelt. Dort ist die Vorbereitung im Selbststudium möglich. Denn in Zeiten der Digitalisierung kannst Du den Angelschein in vielen Bundesländern schon Online vorbereiten. Seit einiger Zeit ist dieses Vorgehen bereits erprobt. Daher eignet es sich vor allem für Menschen die ihre Zeit eben selbst einteilen müssen.

Schauen wir uns ein Beispiel an: Das Fischereigesetz in NRW schreibt diese Kurse auch nicht als zwingend notwendig vor. Das heißt, Du kannst vollständig im Selbststudium für die Prüfung lernen.

Ablauf Fischereischein

Der Ablauf zum Fischereischein lässt sich in folgende 5 Schritte gliedern:

Fünf Schritte Angelschein

Fünf Schritte zum Angelschein

  1. Anmeldung:

    Meist läuft es so ab, dass Du wenn Du die Voraussetzungen erfüllst Dich einfach und unkompliziert bei der zuständigen Behörde für die Fischerprüfung anmeldest. Hierbei ist häufig neben der Anmeldegebühr zur Fischerprüfung ein Lichtbild – also aktuelles Passfoto – mitzubringen. Beachte bitte, dass Du häufig nach der Anmeldung einen Prüfungstermin zugewiesen bekommst.

  2. Lernen:

    Bist Du erfolgreich angemeldet, heißt es Lernen – zum Beispiel mit unserem Onlinekurs für Dein Bundesland.

  3. Prüfung zum Angeln in Deutschland ablegen:

    In der Prüfung ist häufig ein Stift und ein Ausweis-Dokument notwendig. Dann ist es fast ausschließlich so, dass Du “Multiple Choice” Fragen innerhalb einer bestimmten Zeit beantworten musst. Diese Fragen geben Dir verschiedene Antwortmöglichkeiten vor. In manchen Bundesländern wie z.B. NRW gehört eine praktische Gerätekunde-Übung mit dazu. Dabei musst Du Dein Wissen zur Gerätekunde beweisen. Keine Sorge, in unserem Onlinekurs kannst Du Dich auch ohne Angelgeräte Zuhause speziell darauf vorbereiten. Außerdem kann es je nach Prüfungsordnung sein, dass Du mündlich noch ein paar Fragen gestellt bekommst. Diese drehen sich dann häufig um den weidgerechten Umgang mit Fischen und dem Schlachten von Fischen. In einigen Bundesländern gehört das Erkennen der heimischen Fischarten dazu.

  4. Fischereischein kaufen:

    Nach erfolgreicher Prüfung bekommst Du dann ein Prüfungsprotokoll. In diesem ist Dein Ergebnis protokolliert ist. Bei bestandener Prüfung kann es sein, dass Du direkt vor Ort Deinen Fischereischein ausgestellt bekommst. Häufiger ist es, dass Du diesen Dir bei einer Ordnungsbehörde – Ordnung muss sein 😉 – mit Deinem Prüfungsprotokoll ausstellen lassen kannst.

  5. Fischereierlaubnisschein kaufen:

Denke daran, dass Du abhängig vom Gewässer dann zusätzlich zum Fischereischein noch einen Erlaubnisschein brauchst.

Was kostet der Angelschein?

Du möchtest wissen, was ein Angelschein kostet? Da hängt die Antwort hängt stark vom Bundesland ab, in dem Du die Fischerprüfung ablegen wirst. Denn grundsätzlich hast Du immer die gleichen Kostenkategorien zu planen:

  • Vorbereitungskurs
  • +Gebühr für die Prüfung
  • +Antragsgebühr Fischereischein
  • + (in einigen Bundesländern eine Fischereiabgabe)

Vorbereitungskurse können sein:

  1. Der klassische Präsenzkurs: Dazu absolvierst Du vor Ort meist in einem Vereinsheim einen Kurs in dem Du wie in der Schule mit Frontalunterricht die Themen erklärt bekommst. Dies ist die klassische Variante zum Fischereischein, damit Du dem Hobby Angeln in Deutschland nachgehen kannst.
    Kosten: ca. 70 – 200 Euro
    Aber es gibt sicher auch noch höherpreisiger Intensivkurse. Da sind vor allem kleinere Gruppen gemeint, bei denen mit Individualunterricht gelernt wird.
  2.  Online-Kurs als alleinige Prüfungsvorbereitung:
    Mit einem Onlinekurs kannst Du Dich auch komplett auf die Prüfung vorbereiten. Das gilt nur, sofern es in Deinem Bundesland keine Pflicht zum Präsenzkurs gibt. Dies geht zum Beispiel mit dem Beute-Fieber Online Angelschein Kurs. Je nach Bundesland kostet dieser von 49,95 Euro – 129,95 Euro.
  3. Online-Kurs als Lernbegleitung:
    Es gibt zwei Möglichkeiten den Kurs als Begleitung einzusetzen. Erstens kannst Du Dich so besser auf den Präsenzkurs vorbereiten. Zweitens kannst Du Dein Wissen vor der Prüfung für den Fischereischein noch testen.

Kostenübersicht Bundesländer

BundeslandPrüfungsgebührKosten FischereischeinFischereiabgabe
Baden-Württemberg35 €33 € pro Jahr, 10 Jahre für 105 €-
Bayern50 €max. 35 €-
Berlin30 €33 € pro Jahr, 10 Jahre für 105 €-
Brandenburg25 €12 € pro Jahr-
Bremen-64 €-
Hamburg-15 €5 € pro Jahr
Hessen40 €17,50 pro Jahr€-
Mecklenburg-Vorpommern25 € bei Erwachsenen
15 € bei Jugendlichen
max. 24 €40 € für je 5 Jahre
Nordrhein-Westfalen50 €max. 24 €-
Niedersachsen70 €35 €-
Rheinland-Pfalz29 €9 € pro Jahr-
Saarland100 € Erwachsene
50 € Jugend
13 € pro Jahr-
Sachsen30 €max. 34 EUR-
Sachsen-Anhalt56 € Erwachsene
28 € Jugend
150 € auf Lebenszeit €125 € auf Lebenszeit, sonst 6€ pro Jahr
Schleswig-Holstein25 € Erwachsene
15 € Jugend
10 €10 € pro Jahr
Thüringenca. 50 € je nach Prüfungsort1 Jahr 17,50 €
auf Lebenszeit 220 €
-

Tabelle: Übersicht Bundesland und Kosten Fischerprüfung – Angaben dienen der  Orientierung ohne Gewähr

Kann man den Angelschein Online machen und sich selbst vorbereiten? Gibt es da Erfahrung?

Ja, das geht. Es ist sogar ein sehr entspannter Weg, da Du Dir die Zeit selbst einteilen kannst. Die Gruppenmotivation bei unserem Onlinekurs ist ebenso groß. Denn Du kannst mit dem Kurs Mitglied in unserer Facebook Gruppe werden kannst. Der Austausch mit anderen, die auch lieber Zuhause oder Unterwegs für den Fischereischein lernen motiviert. Dadurch hilft die Gruppe Dir Fortschritte zu machen. Der größte Vorteil ist, dass dadurch Freundschaften entstehen. Somit kann die Gruppe sich auch gegenseitig bei den ersten eigenen Angelversuchen helfen.

Für Berufsgruppen, die häufig unterwegs oder auf Abruf sind ist es ohnehin schwierig zu festen Zeiten einen Kurs zu besuchen. Daher ist für diese Gruppen ein Online-Kurs ideal.

Angelschein online machen
Angelschein online machen

Wo findet die Prüfung statt? Geht der Fischereischein auch Online?

Prüfung finden häufig in behördlichen Räumlichkeiten statt. So etwas können Rathäuser, Schulen etc. sein. Das Ablegen der Fischerprüfung zuhause am Rechner ist nicht möglich. Dabei geht es vor allem um die Sicherheit, dass nicht geschummelt wird. Deswegen sind häufig auch Aufsichtspersonen dabei, welche die Prüfung zum Fischereischein überwachen.

Was muss man zur Angelschein Prüfung wissen und können?

Auch wenn die Bundesländer unterschiedliche Anforderungen an das Angeln in Deutschland stellen, werden häufig ähnliche Themenkomplexe abgefragt. Somit lernst Du für den Fischereischein die gleichen Grundlagen, auch wenn sich die Lektionen im Namen unterscheiden. Es ist eben wieder Ländersache. Solltest Du in Deinem Bundesland größere Anforderungen haben als in einem anderen, sieh es als Herausforderung. Denn so lernst Du wesentlich mehr über die Zusammenhänge am und im Wasser.

Welche Themen kommen bei der Fischerprüfung dran?

Beim Angeln in Deutschland gilt wiegesagt, dass die Themengebiete des Fischereischein auf Länderebene festgelegt sind. Das heißt, dass es pro Bundesland unterschiedliche Anzahl und Benennung der Themengebiete und deren Inhalte gibt.

Der Gemeinsame Nenner zum Angeln in Deutschland sieht meist wie folgt aus:

  • Allgemeine Fischkunde: Hier bekommst Du die Grundlagen zum Lebewesen Fisch gelernt. Dazu gehört der Körperbau mit den inneren Organen, Nahrung, Lebensweise usw.
  • Spezielle Fischkunde: Die spezielle Fischkunde vermittelt die Besonderheiten einzelner Fischfamilien. Außerdem lernst Du das Unterscheiden von Fischen.
  • Gerätekunde: Die Gerätekunde beschäftigt sich mit allen Geräten die Du zum Angeln benötigst. Dazu gehören Angel-Ruten, Angel-Rollen, Angel-Schnur die Kleinteile usw.
  • Gesetzeskunde: Du musst Dich als Angler mit einer ganzen Reihe Gesetzen zu Lebewesen, der Natur und den Gewässern vertraut machen. Da liegt daran, dass Du Dich in der Natur am Wasser bewegst. Weil Du Wirbeltieren – Fischen – nachstellen darfst, ist es besser die gesetzlichen Grundlagen zu kennen.
  • Naturschutz: Angler haben eine besondere Verpflichtung der Natur gegenüber. Wir entnehmen Fische und geben der Natur durch Hege auch etwas zurück. Hier geht es darum, den Lebensraum Natur zu erhalten und Pflegen.
  • Gewässerkunde: Die Zusammenhänge im Lebensraum Wasser lernst Du in der Gewässerkunde. Hier geht es darum ganzheitlich zu verstehen, wie die Wechselwirkungen im Element Wasser u.a. auf Fische wirken. Dies hilft Dir später auch ein besserer Angler zu werden. Denn Du weißt wo Du die Fische finden kannst. Oftmals werden auch andere Tiere am Wasser besprochen.
Fragen Fischerprüfung Bundesland
Fragen sind pro Bundesland unterschiedlich

Angeln in Deutschland – Wie viele Fragen gibt es im jeweiligen Bundesland?

BundeslandThemengebieteAnzahl Fragen, Bedingungen und Rechtliches
Baden-Württemberg

  • Allgemeine

  • Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerökologie

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 800 Fragen mit Auswahlantwort, da musst Du in 120 Minuten 45 von 60 Fragen richtig beantworten

Bayern

  • Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Schutz und Pflege der Fischgewässer, Fischhege

  • Fanggeräte, fischereiliche Praxis, Behandlung der gefangenen Fische

  • Rechtsvorschriften

  • ca. 1000 Fragen mit Auswahlantwort, dort musst Du 45 Fragen in 60 Minuten richtig haben. In jedem Themengebiet musst Du die Hälfte richtig beantworten.

  • Fischereigesetz Bayern

Brandenburg (Berlin)

  • Fischkunde und -hege

  • Pflege der Fischgewässer

  • Fanggeräte und deren Gebrauch

  • Behandlung der gefangenen Fische

  • Einschlägige Rechtsvorschriften

  • ca. 600 Fragen mit Auswahlantwort, da musst Du in 60 Minuten von 60 Fragen 45 richtig beantworten. In jedem Themengebiet musst Du die Hälfte richtig beantworten.

Bremen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Tierschutz, Naturschutz, Umweltschutz

  • Fischfang und Gerätekunde

  • Fischereirecht

  • Du musst von ca. 360 Prüfungsfragen in 60 Minuten 45 richtig beantworten und pro Thema mindestens 50 % richtig beantworten.

  • Praktischer Teil: Du musst das weidgerechte Töten eines Fisches vorzeigen und 3 Fischbilder richtig erkennen.

Hamburg

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde und Fischhege

  • Tierschutz, Naturschutz, Umweltschutz

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • Du musst 60 von 400 Fragen in 90 Minuten beantworten. Dabei musst Du insgesamt 45 Fragen richtig beantworten. Pro Themengebiet musst Du die Hälfte richtig beantworten.

Hessen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 650 Fragen mit mehrfachen Antwortmöglichkeiten; dabei musst Du in 180 Minuten 60 Fragen beantworten. Du musst 45 Fragen richtig haben. In jedem Themengebiet brauchst Du 9 richtige Antworten.

Mecklenburg-Vorpommern

  • Allgemeine Fischkunde

  • Besondere Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • Du musst von 1180 Fragen 60 Fragen in 90 Minuten beantworten. Davon musst Du 45 Fragen richtig beantworten. In jedem Themenbereich brauchst Du mind. 50 % richtige Fragen.

  • Fischereigesetz MV

Niedersachsen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Tierschutz, Naturschutz, Umweltschutz

  • Fischfang und Gerätekunde

  • Fischereirecht

  • ca. 360 Fragen mit Mehrfachauswahl; Davon musst Du in 60 Minuten von 60 Fragen 45 Fragen richtig beantworten. In jedem Gebiet musst Du 50 % erreichen.

  • Praxis: Anschließend musst das weidgerechte Töten von Fischen vorführen und mindestens 3 Fischbilder richtig benennen

Nordrhein-Westfalen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde und Fischhege

  • Tierschutz, Naturschutz, Umweltschutz

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 360 Fragen mit mehreren Antwortmöglichkeiten; Davon musst Du in 60 Minuten 45 Fragen richtig beantworten. In jedem Themenbereich musst Du 6 Fragen richtig haben.

  • Dabei musst Du 4 von 6 Fischbildern richtig benennen

  • Anschließend musst Du eine Angelrute weidgerecht zusammenbauen und das Zubehör weidgerecht heraussuchen.

  • Fischereigesetz NRW

Rheinland-Pfalz

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde, Naturschutz, Tierschutz

  • ca. 850 Fragen; Du musst in 120 Minuten 50 Fragen beantworten. Davon brauchst Du 35 richtige Antworten. Da brauchst Du pro Gebiet 6 richtige Antworten.

Saarland

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Fischereirecht

  • ca. 450 Fragen mit mehreren Antworten; Dabei musst Du von 60 Fragen 45 richtig beantworten.

Sachsen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 900 Fragen mit mehreren Antwortmöglichkeiten; Dabei musst Du in 90 Minuten von 60 Fragen 45 Fragen richtig beantworten. Dabei musst Du in jedem Themengebiet 8 richtige Fragen aufweisen.

  • Fischereigesetz Sachsen

Sachsen-Anhalt

  • Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 600 Fragen mit mehreren Antwortmöglichkeiten; Dabei musst Du von 60 Fragen 45 Fragen richtig beantworten.

Schleswig-Holstein

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde und Fischhege

  • Tierschutz, Umweltschutz, Naturschutz

  • Gesetzeskunde

  • Gerätekunde

  • ca. 400 Prüfungsfragen; Du musst in 90 Minuten Zeit von 60 Fragen 45 Fragen richtig beantworten. Dabei musst Du pro Gebiet brauchst Du 6 Richtige.

Thüringen

  • Allgemeine Fischkunde

  • Spezielle Fischkunde

  • Gewässerkunde

  • Tierschutz, Umweltschutz, Naturschutz

  • Gerätekunde

  • Gesetzeskunde

  • ca. 600 Fragen; Du musst von 60 Fragen 45 Fragen richtig haben. Dabei musst Du in jedem Gebiet 6 richtige Antworten erzielen.


Tabelle: Prüfungsinhalte Angelschein der Bundesländer – Angaben zur Orientierung und ohne Gewähr

Wie schwer ist die Angelprüfung oder Fischerprüfung?

Hier mal ein paar Beispiel-Fragen aus zwei Themengebieten. Häufig ist es so, dass die Fragen aus verschiedenen Richtungen gestellt sind und auf ein ähnliches Lernziel hinarbeiten.

  • Erstes Beispiel Fischkunde:
    Frage: Die Barten sind…
    a) Gleichgewichtsorgane
    b) Geschmacks- und Tastorgane (richtig)
    c) Organe zur Feststellung des Wasserdrucks
  • Zweites Beispiel Fanggeräte:
    Frage: Wie soll die Schnur beim Anhieb geführt werden?
    a) spielt keine Rolle
    b) locker und durchhängend
    c) gespannt und auf Fühlung mit dem Fisch (richtig)

Wie Du siehst ist es gar nicht so wissenschaftlich und jeder der genug Zeit investiert kann den Angelschein zum Angeln in Deutschland zu machen. Dazu ein kleiner Tipp: Häufig ist auch die Frage korrekt, welche das Tierwohl am meisten unterstützt.

Fragen Fischerprüfung
Ist die Prüfung schwer? Nein!

Wie lange dauert die Vorbereitung zur Fischerprüfung im Selbststudium?

Die Vorbereitung hängt ganz von Deiner Lerngeschwindigkeit ab. Wenn Du schnell bist, lernst Du alles an 5 Tagen – das ist jedoch nicht die Regel. Auch solltest Du Dir nicht solche Ziele setzen. Schließlich ist Angeln ein entspannendes Hobby, was Dich lebenslang begleitet. Gehe es lieber auf Nummer sicher an. Daher dauert eine solide Ausbildung mindestens 2 – 3 Wochen Zeit. Nur so kannst Du das Wissen auch entsprechend festigen und gehst sicher in die Prüfung. Es ist auch wichtig, dass Du Dir beim Selbststudium pausen gönnst. Deshalb sind Lerneinheiten von 45 Minuten ideal – ähnlich wie in der Schule. Aus dem Grund nutzt unser Onlinekurs diese Erkenntnisse aus der Lernforschung. So sind die meisten Lektionen um die 10 Minuten lang. So kannst Du Dir kleine Lektionen selbst zu einer Lerneinheit zusammenstellen.

Praxis-Tipp: Die praktischen Teile in einigen Bundesländern solltest Du nach Möglichkeit auch zuhause üben. Das weidgerechte Töten kannst Du mit einer Forelle aus dem Supermarkt wunderbar üben, bevor Du sie lecker zubereitest.

Was passiert wenn ich durchfalle? Kann man die Fischerprüfung wiederholen?

Grundsätzlich kannst Du die Prüfung wiederholen. Je nach Bundesland musst Du dann die komplette Prüfung – oder bei mehreren Prüfungsdisziplinen – nur den Teil, den Du nicht bestanden hast erneut ablegen. Normalerweise ist es dann so, dass Du Dich einfach erneut anmeldest und die Prüfungsgebühr für die Nachprüfung entrichtest.

Mach Dir keine Sorgen, sofern Du lesen kannst und wirklich Interesse hast in das tolle Hobby einzusteigen ist die Fischerprüfung auch schaffbar.

Wie geht es mit Angeln in Deutschland weiter, wenn Du den Angelschein gemacht hast?

Sobald Du den Schein hast, besorgst Du Dir eine passende Startausrüstung. Dann sammelst Du selbst Deine ersten Erfahrungen. Am besten schließt Du Dich einem ortsansässigen Angelverein an. Dort findest Du gleichgesinnte, die Dir bei den ersten Schritten helfen. Wenn Du bei uns Deinen Vorbereitungskurs online durchführst, kannst Du für immer in unserer geschlossenen Community bleiben. Dort helfen wir und andere Teilnehmer Dir ebenfalls bei Deinen ersten Erfahrungen. Gemeinsam kommen wir bis zu Deinem ersten Fisch.

Kleinteile zum Angeln
Kleinteile zum Angeln

Wir vom Team Beute-Fieber wünschen Dir viel Freude, falls Du Dich für diese tolle Hobby Angeln in Deutschland entscheidest. Wenn Du weitere Fragen hast, kontaktiere uns gern über unser Kontaktformular.

Unsere Online Kurse zum Angelschein für Dein Bundesland findest Du unter dem Link auf der rechten Seite.

Disclaimer: Trotz intensiver Recherche können wir für die Richtigkeit der Angaben, unter anderem aufgrund der Änderungshäufigkeit, keine Haftung übernehmen.

Menü